JÖRG MAURER
Autor

Pressestimmen

Ein abgründiges Lesevergnügen ..., nahezu vertrackt durchdacht, spielerisch in die Irre führend, unablässig erzählerische Haken schlagend, krachend komisch komponiert, mal subtil, mal flirrend spannend.

Hamburger Abendblatt

Jörg Maurer - der Meister der Zwischentöne

Münchner Merkur

Es bleibt unterhaltsam, es bleibt spannend und es lohnt jede Minute des Lesens. Prächtig!

Kimizeit

Der neunte Alpenkrimi von Jörg Maurer punktet mit überraschenden Wendungen, Wortwitz und feinsinnigen Beobachtungen.

Freundin

Mit der Kunst eines perfekten Dramaturgen und Sprachkünstlers

BuchMarkt

Skurrile Ideen, unvorhergesehene Wendungen, intelligenter Wortwitz

Goslarsche Zeitung

Humorvoll-ironischer Alpenkrimi

Ruhr-Nachrichten

Der neunte Alpenkrimi überrascht wieder mit ausgefallenen Ideen, unerwarteten Wendungen und der Kunst, Traditionelles mit der Sprache der Generation Y zu verbinden.

Mütterblitz

Jörg Maurer nimmt in seinem Bayern-Guide höchst vergnüglich Klischees und Vorurteile unter die Lupe.

ITB BuchAwards 2017 - Die Jury

Einen besonderen Reiseführer hat der Bestsellerautor inzwischen auch herausgebracht - für alle, die Bayern in seiner ganzen Buntheit jenseits der Klischees kennenlernen wollen.

Stephanie Rapp, Deutschlandfunk

Der macht Riesen-Spaß, auch ganz ohne Reise hinter den Weißwurst-Äquator

Extra Tip

Ein kleines, bestens recherchiertes Buch

hr-info Reiselust

Autor Jörg Maurer hat seiner Heimat ein Buch gewidmet, das auf liebevolle Art mit Vorurteilen und Klischees aufräumt und angebliche Fakten widerlegt.

Travelbook

Ein Jammer für alle Schüler, dass der ehemalige Gymnasiallehrer seinen Beruf schon nach 5 Jahren an den Nagel gehängt hat. Ein Glück für alle Hörbuchfans, denn sonst wäre "Bayern für die Hosentasche" vielleicht nie auf 2 CDs erschienen und so mancher Brauchtums-Fake wäre für immer unaufgeklärt geblieben

Hörbuch der Woche, Diwan Büchermagazin und B5 aktuell

Kein kultivierter Reiseführer, keiner der langweiligen Art, sondern ein Lesebuch, sehr gut geschrieben, von einem Autor, der dieses Land wirklich aus der Westentasche kennt.

Spreeradio

Das kleinste Buch über das schönste Bundesland und der Leser kann darin sehr viel Wissenswertes erfahren. Lesen bildet, auch im kleinsten Buch.

reisetravel.eu

Ein irrwitziges Vergnügen, weil man schwindlig wird vor lauter Wahnsinn, den Maurer hier versprüht. Urkomisch, gnadenlos und auch mal fast poetisch.

Daniella Baumeister, Hessischer Rundfunk

Eine Welt für sich, sprachlich tadellos sachlich, kein Wort zu viel. Ich finde ihn spitze.

Ellen Pomikalko, Buchmarkt

Ein ausgefuchstes, lehrreiches und hochkomisches Stück Erzählprosa, das seinesgleichen sucht.

Joachim Feldmann, Culturmag

Wirklich ein rundum unterhaltsam-intellektueller Genuss

Westfalenpost

Mit Lust und Laune führt er uns in verschlungene Höhen und auf Irrpfade. Die Autorenlesung (Hörbuch) ist pures Vergnügen.

magaScene

Wie immer mit einer gehörigen Portion Situationskomik gewürzt und daher ein großes Lesevergnügen.

Miriam Semrau, hr2 Kultur

Die Qualität seiner Romane ist lobenswerterweise unverändert. Wir immer tolle Einfälle, Spannung und Humor gleichzeitig. Was will man als Leser mehr!

Monika Röhrig, Kaliber.17

Jörg Maurer ist der König der Alpenkrimis.

Elisabeth Herrmann, bild.de

Ich liebe […] die Romane von Jörg Maurer. […] Er schreibt in meinen Augen die amüsantesten Serienkrimis der deutschen Gegenwartsliteratur.

Denis Scheck, Deutschlandfunk – Büchermarkt

Das ist Unterhaltungsliteratur deluxe. ›Der Tod greift nicht daneben‹ ist ein Alpenkrimi-Streich – eine turbulente, kriminalistische Achterbahnfahrt.

Volker Albers, Hamburger Abendblatt

Ideen-sprühende Unterhaltung auf dem höchsten Gipfel mit der Nebenwirkung Dauergrinsen.

Thomas Rabus, RT1 Leselust

Nicht nur in (Graseggers) Schreiben hagelt es satirische Spitzen, auch ansonsten analysiert Maurer gewohnt schräg und witzig die Welt.

Sabine Reithmaier, Süddeutsche Zeitung

Hochspannende Unterhaltung! […] Jörg Maurer ist eben tatsächlich mehr als ein Kriminalschriftsteller. Er ist vielmehr ein sehr feinsinniger Beobachter unserer medialen Verhaltensmuster.

Andreas Thiemann, Westfalenpost

Ein Buch in der bewährten Qualität. […] unfassbar komisch.

Julia Schröder, Deutschlandfunk – Büchermarkt

Eine amüsante Lektüre für Leser nördlich des Weißwurstäquators. Maurer achtet darauf, nicht zu albern zu werden. Er erweckt liebenswertskurrile Romanfiguren zum Leben.

Kristine Greßhöner, Neue Westfälische Zeitung

Aufgewachsen ist der 60-Jährige in Garmisch-Partenkirchen, dort, wo in seinen Krimis Hauptkommissar Hubertus Jennerwein ermittelt. Auszüge aus "Hochsaison" oder "Unterholz" gehören deshalb zum Repertoire. Jedoch anders. So eine Romaneinleitung kann schließlich unterschiedlich ausfallen. Kindgerecht, essayistisch, esoterisch-fernöstlich oder gar in musikalischer Version. Maurer zeigt, wie's geht und singt mit Inbrunst. Die Stimme dazu hat er. Nicht so "dünn wie ein Spezialitätenkochbuch aus England", sondern kräftig wie der Typ "moatz Brackl, der in Kirchen die Lesungen vorträgt". Seine Stimme ist es auch, mit der er seinen Geschichten, Gags und Dialogen die Würze verleiht. Das Publikum hängt an seinen Lippen, wenn er in tiefer Tonlage düstere Szenen erzählt. Wenn er von einem Moment zum anderen eine Frau nachahmt, um wenig später berühmte Schriftsteller mit Leichtigkeit zu parodieren. Hochkaräter wie Günther Grass, Charles Bukowski oder Luis Trenker. Für Maurer kein Problem. Jörg Maurer begeisterte mit einem Best of seiner Zugaben, das bei der Benefiz-Lesung für ein Hörbuch aufgezeichnet wurde. Das Publikum feierte, gackerte, ja, musste sich teilweise die Freudentränen aus dem Gesicht wischen. Ganz im Gegenteil zu Maurers grantigem Hirten, der einem Engel im Dialog erklärte: "Erst, wenn ich lache, muss man sich fürchten." Würde der Satz vom Publikum stammen, Jörg Maurer hätte erzittern müssen.

Manuela Schauer, Münchner Merkur

Ein Buch wie eine Woche Urlaub in den Alpen.

Denis Scheck, Druckfrisch ARD

Dass er dabei (…) nicht gerade zimperlich zur (literarischen) Sache geht, macht ihn fraglos zu einem der besten und ungewöhnlichsten Vertreter seiner Zunft.

Westfalenpost

Keiner kann Realsatire so gut wie Maurer. Seine Jennerwein-Krimis sind ein kabarettistisch-literarisches Feuerwerk, die perfekte Dosis zum Dauergrinsen. (…) Maurer ist Kult.

Thomas Rabus, Hitradio RT1

Eine farbige, bilderreiche Sprache, viel Lokalkolorit, schräge Gags. Es hagelt satirische Spitzen.

Süddeutsche Zeitung

Felsenfest ist erneut ein sprachspielerisch kriminalistischer Glücksfall.

Volker Albers, Hamburger Abendblatt

Mörderisch-lustiger Alpenkrimi

Simone Selonke, BILD

Hochspannend, bitterböse

Bergliteratur Schweiz

Er hat erneut zugeschlagen. Gnadenlos. Fesselnd. Fast schon mörderisch - mörderisch lustig.

Münchner Merkur

Das ist böse, aber auch höchst vergnügt.

NDR Kultur

›Felsenfest‹ ist eine oft amüsante Mischung von kauziger Fantasie, Selbstironie und der puren Lust am Fabulieren.

Andreas Thiemann, hr online, 09.04.14

Da schreibt einer, der weiß, was er tut, der sich von seiner Geschichte nicht treiben lässt, sondern die Mittel hat, sie vor sich herzutreiben.

Stephan Handel, Süddeutsche Zeitung

Ein Wunder an Wortwitz und krimineller Raffinesse, dazu immer wieder Lokalpatriotismus zum Mitjodeln.

SonntagsZeitung

Ein Glück für die deutsche Unterhaltungsliteratur

Andreas Ammer, Deutschlandradio (Die Krimikolumne)

Für alle Regionalkrimifans ein Muss.

Bunte

Eine literarische Alpen-Überquerung: ur-komisch, originell und unterhaltsam! Was vor allem daran liegt, dass Jörg Maurer so wunderbar mit Sprache umgehen kann.

Manuela Rid, SWR 3

Jörg Maurer hat mit seinen Alpenkrimis längst die Schublade des Regionalen gesprengt. Sein Stil ist einzigartig, gebirgshoch türmt er Story auf Story, Pointe auf Pointe.

Neue Presse

Kann ein schäbiger Taschenbuchkrimi Literatur sein? Zumal ein Krimi jener Spielart, die das abgeschmackteste und narzisstischste Wiedererkennungsbedürfnis geistloser Leser bedient: der Regionalkrimi? In den Händen des Sprachartisten Jörg Maurer unbedingt. Große deutsche Unterhaltungsliteratur: endlich!

Denis Scheck, SWR Bestenliste

In ›Oberwasser‹ legt er so viele Fäden, dass, sie alle logisch zusammenzuführen, geradezu artistisch wirkt. Dabei konstruiert er eine herrlich krude Szenerie. (…) Kabarettist Maurer glänzt mit Sprachwitz und Situationskomik, ungewöhnlichen Dialogen und leichtem, aber gehobenem Humor.

Simon Book, Financial Times Deutschland

Krimisatire mit Charme und Selbstironie.

Stern

Ein spannender Fall mit extra viel Lokalkolorit, und nebenbei werden hier treffend und ironisch jede Menge Klischees enttarnt. Mit sicherem Gespür und viel Humor seziert Jörg Maurer die Eigenarten von Land und Leuten.

Petra / Für Sie / Vital

Hubertus Jennerwein aus Oberbayern avanciert langsam zum Kultermittler.

Lisa Maria Neis, Spiegel Online

Skurrile Typen, eigenwillige Charaktere, man kann schmunzeln. Es ist ein sehr humorvoller Krimi.

Peter M. Hetzel, Sat.1 Frühstücksfernsehen

Neben facettenreichen Charakterbeschreibungen und witzigen Parodien besticht die humorvolle Geschichte in einem Punkt besonders: Spannung! Vom Start der Ermittlungen bis zum Showdown in der Höllentalklamm vergeht der Krimi wie im Flug.

Abendzeitung

Hinterkünftig, mit jeder Menge schwarzem Humor gewürzt, wird aus ›Oberwasser‹ wieder ein typischer Maurer: – wunderbar spannend und urkomisch. Seine Charaktere überzeugen durch ihre Spleenigkeit und sind alle Kopien aus dem realen Leben.

Münchner Merkur

Jörg Maurers Formkurve kennt einfach kein bergab! Auch sein vierter Alpenkrimi ›Oberwasser‹ sprüht vor Ideen, Wahnsinn und Charakterköpfen!

Extra-Tip Göttingen

Sein ungeheurer Sprachwitz verbindet sich geradezu genial mit den originellen Inhalten, in denen sich Spannung und Humor die Waage halten.

Andreas Thiemann, Westfalenpost

Autor Maurer - ›hauptamtlich‹ Kabarettist - kann sich so natürlich mit all seinem komischen Potenzial ordentlich austoben.

Martina Jordan, Academicworld Net

Wohltuend anders (…) sind die Alpenkrimis von Jörg Maurer, denn der Autor hat auch bei seinem dritten Buch nichts von seiner Originalität verloren. (…) Alles wunderbar flott und augenzwinkernd geschrieben, ist so ein echtes Schmankerl der Krimikunst entstanden.

Petra Mai, Fränkische Landeszeitung

Jörg Maurer ist ein Meister der Originalität und des Sprachwitzes. (…) In der Mischung mit tiefsinnigem Witz und spaßiger Satire ergibt sich ein sehr unterhaltsamer Krimi voller Spannung und Komik.

Anja Robisch, Schwäbische Post

>Niedertracht< ist bestes Kopfkino.

Sabine Seitz, NDR 1

Jörg Maurer ist ein Meister darin, ein dichtes Gewebe aus Handlungsfäden zu stricken, ohne den Leser über Gebühr zu verwirren oder mit abrupten Brüchen zu irritieren. Und die Lösung ist ebenso überraschend wie elegant und dabei zugleich herrlich überdreht. (…) Wer noch kein Maurer-Fan war, wird es mit diesem Krimi.

Bernhard Pehl, Donaukurier

Mit außerordentlich viel Witz, einem enormen Sprachgefühl, der notwendigen Phantasie und eben jenem Maß an krimineller Energie, die ein Dichter dieses Genres nun einmal braucht, hat Jörg Maurer hier ein durch und durch gruseliges Mordgeschehen entwickelt, das sich buchstäblich ganz dicht an die Felswände der Alpenlandschaft schmiegt.

Andreas Thiemann, Westfalenpost

Maurer versteht es zum Schluss, als eigentlich alles geklärt scheint, noch einmal echte Spannung entstehen zu lassen.

Sieger Zeitung

Jörg Maurers Alpenkrimis sind eine Güteklasse für sich in der Kategorie Kriminalromane. [Er] strickt so viel Absurdität und Klamauk in seine Plots, dass einem das Herz lacht. Wobei unter seinem hinterhältigen Humor die Spannung keineswegs leidet.

Oberösterreichische Nachrichten

Sprachfuchs –Jörg Maurer ist wirklich einer! Er schreibt wunderbar, urkomisch, witzig, man muss ständig mitlachen. Das ist einfach total lustig!

Manuela Rid, SWR 3

Ebenso kurios wie spannend, gespickt mit schrägen Gestalten und herrlich skurrilen Dialogen sorgt der gelernte Musikkabarettist auch diesmal wieder für großen Krimispaß in luftiger Höhe.

Heide Dessel, Düsseldorfer Anzeiger/Stadt-Spiegel Mönchengladbach

Jörg Maurer bewegt sich mit großer stilistischer Sicherheit im Genre des Kriminalromans. (…) Seinen Alpenkrimis drückt Jörg Maurer einen schrägen, skurrilen Humorstempel auf.

Neuburger Rundschau

Jörg Maurer verbindet bayerische Art zu leben (und zu sterben) mit humanistischer Bildung und dem satirischen Argusauge des Kabarettisten. Heraus kommt dabei ein cleverer und komischer Kriminalroman mit dem pointierten Titel ›Niedertracht‹.

Claudia Bockholt, Mittelbayerische Zeitung

Maurer schaut sich seine Zeitgenossen genau an und sammelt in seinen Büchern Persönlichkeiten mit ausgeprägten Eigenheiten. Seine Krimis sind unterhaltsam. Und wer es bemerken will, für den hat er wieder mit der Passage ›Konsumterror‹ auch Gesellschaftskritik verpackt.

Rhein-Neckar-Zeitung

Da gibt es hintergründige Szenen, Ironie so hoch wie die Zugspitze, und hundsgemein geht es auch zu.

Frankfurter Neue Presse

Jörg Maurer könnte eigentlich auch ein begnadeter Koch sein. Seine Rezepte haben es nämlich in sich. Da vermengt der Buchautor und Kabarettist lustvoll kernige Jodler mit einer mumifizierten Leiche in der Felswand, weiß-blaue Folklore und Gstanzl mit Franz Liszt und streut noch eine Prise Ironie und eine gute Portion schwarzen Humor darüber. Die reine Niedertracht.

Die Oberpfalz

Maurer versammelt ein buntes Typenarsenal, sein Stil tanzt zwischen Spannung und Komik; klasse Unterhaltung.

Renate Schoch, Neue Presse

Einen Drahtseilakt in Sachen Konstruktion legt Maurer hin, und er hält dank seines leichtfüßigen Humors die Balance.

Michael Stadler, Abendzeitung

Herrlich schräger und doch richtig spannender Alpenkrimi mit hoher Pointendichte.

StiftungLesen/ZDF,

Maurers kriminalistische Energie, sein wunderlicher Wortwitz und seine detailversessene Beschreibungsgabe bescheren dem Leser skurrilen Lesespaß.

Hendrik Werner, Buchjournal

Ein spaßiger Krimi, voll mit Ironie, der viel Spaß beim Lesen macht.

magaScene

Wieder ein echter Maurer! Schräg aber unglaublich detailreich im Vermitteln der Atmosphäre eines alpenländischen Kurortes.

Stephan Schwammel, Eschborner Stadtmagazin

Hochsaison< ist um Klassen besser als mancher anderer Regionalkrimi, außerdem ist das Buch auch noch komisch!

Rudolf von Bitter, BR-Online

Kabarettistische Hochspannung erzeugen: Das kann nur Jörg Maurer.

Börsenblatt

Nicht zuletzt das clevere Ende beweist: Man muss kein Bayer sein, um Maurers Roman zu mögen.

Desirée Brenner, Financial Times Deutschland

Zum Brüllen komisch.

Die Presse

Skurril und komisch nach dem Motto >Sterben, wo andere Urlaub machen<.

Freundin

Jörg Maurers Kommissar Jennerwein macht sich trotz >Föhnlage< [...] auf die schwierig zu lesenden Spuren - und beschert uns einen wunderbar unernsten, heiterironischen Alpenkrimi, wie wir ihn seit dem aberwitzigen >Fallera< von Jörg Juretzka nicht mehr gelesen haben.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Was für ein fantastisches Romandebüt! Ein derart skurriler und witziger Krimi ist mir noch nie untergekommen. Maurer schreibt pointiert und schafft es, die illustre Gesellschaft im pittoresken Kurort perfekt zu charakterisieren. Die spitze Satirikerfeder macht aus >Föhnlage< eine Sozialstudie, die ihresgleichen sucht. Der beste Krimi des Jahres!

Sigrid Grün, www.kultur-ostbayern.de

Virtuos kombiniertes Kriminalrätsel.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, faz.net,

Der Autor Jörg Maurer ist Kabarettist, das merkt man seinem pointenreichen, von abstrusen Gestalten und Situationen wimmelnden Krimi >Föhnlage< an. Seine Akteure sind allesamt Originale, der zu klärende Fall spektakulär: [...] Leser werden diesen Krimi mit großem Vergnügen verschlingen und ihn zuweilen zum Brüllen komisch finden.

dpa

Meisterlich! [...] Wer humorvolle Krimis mit Lokaltouch mag, wird >Föhnlage< lieben. Mit viel Spannung und extrem viel Humor begeistert Jörg Maurers Geschichte den Leser.

Detlef Richter, www.leser-welt.de

Mit morbidem Humor, wilden Wendungen und skurrilen Figuren passt sich das Buch perfekt in das seit Wolf Haas so beliebte Genre des Alpenkrimis ein, bleibt aber doch dank der kabarettistischen Vorbildung Maurers im Ton eigen und dank seiner Herkunft aus Garmisch-Partenkirchen authentisch.

Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung

Durchzogen von schreiend-komischen Dialogen und skurrilen Situationen, in denen er die föhngeplagten Bewohner des bayerischen Kur- und Tatorts auf die Schippe nimmt.

Simone Kainhuber, Alt-Bayerische Himatpost,